Wie der erste Schlossbau in Aurolzmünster ausgesehen hat und wo er sich befand, ist unbekannt.
Wahrscheinlich war es ein Bauwerk mit festem Turm, einer Brustwehr und einem breiten Graben.
Zum Schloss gehörten früher umfangreiche Grundstücke wie Felder, Wiesen, Weiden, Wälder, Fischgewässer und auch viele Untertanen.

1628 brannte das Schloss halb ab, wurde aber wieder aufgebaut. Im Jahr 1672 fiel das alte Schloss einem neuerlichen Brand zum Opfer. Bei diesem Brand wurde auch der halbe Markt zerstört.

Graf Albrecht von der Wahl ließ das Schloss neu erbauen. Als Vorbild dienten französische Barockschlösser. Die Pläne für das neue Schloss stammen von Johann Kaspar Zuccali und dem Baumeister Antonio Riva.
Es wurde 1711 fertiggestellt. Der prächtige Schlosspark reichte bis Forchtenau. Er war berühmt für seine Grünanlagen und Wasserspiele.

Es wurde eine symmetrische Dreiflügelanlage errichtet. Der linke Pavillon bildete den ehemaligen Marstall, der mit einer mächtigen dreischiffig strukturierten Säulenhalle ausgestattet wurde. Der Hauptbau wurde kubisch proportioniert, blockhaft gestaffelt und erhielt eine streng gegliederte Schlossarchitektur all'taliana. Das sieht man zum Beispiel an dem höchst auffälligen pavillonartigen Dachbau in der Mittelachse des Schlosses. Dieser Stil wurde in römischen Barockvillen verwendet und verleiht Aurolzmünster eine ganz besondere Note. Der Dachpavillon birgt im Inneren einen riesigen Festsaal, dessen Deckengemälde den Aufstieg des Hauses von der Wahl dokumentiert.




Die Schlossherren in Aurolzmünster

1248 Der Bischof von Passau gibt das Schloss und die Herrschaft
Aurolzmünster dem
Grafen von Hals zum Lehen.

1375 bis 1676: Das Schloss ist im Besitz der Freiherrn von Tannberg.

1676 bis 1797 besitzen die Grafen von der Wahl das Schloss.

1798  kaufte Graf Albert von Taufkirchen das Schloss. Er verarmte.

1830 wird das Schloss versteigert und von
Graf Maximilian Arco von Valley erstanden.
Im Schloss wurde eine Zuckerfabrik eingerichtet.

1924 kaufte der Postmeister Karl Schapeller das Schloss.
Er wollte den hier angeblich vergrabenen Schatz des Hunnenkönigs Attila heben.

1962 kam das Schloss in den Besitz von Johann Janik aus Augsburg.

1983 kaufte das Schloss Helmut Mittermair aus München.

Seit 1995 befindet sich das Schloss Aurolzmünster im Besitz einer Gesellschaft unter der Leitung von Dr. Georg Spiegelfeld.

1996 bis 2004 erfolgte eine umfassende Generalsanierung.

In den Seitentrakt zog das Gemeindeamt Aurolzmünster ein, wo ebenso ein Probenraum
für die Musikschule
realisiert werden konnte.


Zur Zeit steht das Schloss wieder zum Verkauf...

Schloss
Aurolzmünster

zurück